Showroom Besuchen Sie unsere Ausstellung in Wuppertal Mehr Info → Showroom Unsere Ausstellung in Wuppertal →
Close

Aktuelle Tipps und Neuigkeiten rund um den Garten

  • Saatgut – Alte Sorten beliebt, wie nie zuvor

    Die Frage, warum bei Saatgut alte Sorten schon sehr beliebt sind und immer beliebter werden, hat mehrere Antworten, denen wir im Folgenden etwas auf den Grund gehen. Die Winterzeit ist für den Gärtner traditionell eine Zeit, in der die aktuelle Gartenarbeit etwas weniger wird und daher die Zeit für die Planungen für die nächste Gartensaison genutzt wird. Dazu gehört auch immer, dass man sich nach gutem Saatgut umsieht und sein eigenes, so man denn welches geerntet hat, trocknet und einlagert. Und damit haben wir schon einen Punkt genannt, der für alte Sorten spricht: Alte Sorten sind meist samenfest, das heißt: man kann sie selbst weitervermehren. Wenn Sie selbst schon planen, was Sie wo im Garten hinter ihrem Haus oder Blockbohlenhaus anpflanzen möchten, dann können Sie sich bei... (Plus)
  • Einen Feigenbaum überwintern – Tipps und Tricks

    Feigenbäume, ursprünglich im Mittelmeerraum heimisch, werden auch in Mitteleuropa immer beliebter. Hier tauchten sie zuerst in geschützten, sonnigen Hinterhöfen auf, wo sie von sonnenbeschienenem Gemäuer gewärmt wuchsen. Inzwischen wurden aber auch immer mehr Variationen gezüchtet, die als winterhart gelten, so dass sie an geschützten Standorten in wärmeren Klimazonen, Weinbaugebieten oder an der Küste meist ohne Problem überwintern, selbst wenn es einmal ein paar Nächte bis minus 15°C hinunter geht. Überall sonst ist es jedes Mal Glück, wenn im Winter die Temperaturen nicht lange Zeit unter 15°C fallen und der Feigenbaum überlebt. Wie Sie Ihrem Feigenbaum helfen, sicher über den Winter zu kommen, lesen Sie in unserem Artikel. Die Feige kommt in vielen Unterarten vor Die Echte... (Plus)
  • Einen Baum fällen – Tipps und Hinweise

    Einen Baum fällen, ist schnell getan, solange er noch klein ist und sein Gewicht beim Umkippen keine größeren Schäden anrichten kann. Dazu holen Sie sich einfach die Baumsäge aus dem Gartenhaus oder vielleicht noch eine Axt. Die richtige Zeitperiode dafür wäre Oktober bis Februar, also generell die laublose Zeit wie auch bei größeren Bäumen, für die aber eine Menge weitere Faktoren ins Spiel kommen, die sowohl mit der Sicherheit für Sie, andere und natürlich umstehende Gebäude zu tun haben, sowie mit Vorschriften und Gesetzen, die nicht nur den Zeitraum regeln, in dem man überhaupt Bäume nur fällen darf, sondern in manchen Fällen auch den Stammumfang ab wann eine Baumfällung genehmigungspflichtig wird. Mehr zu allen diesen Fragen lesen Sie in unserem Artikel. Bäume fällen:... (Plus)
  • Naturnahe Hecken

    Naturnahe Hecken bestehen aus einheimischen Pflanzen, was eine ganze Reihe von Vorteilen gegenüber Hecken oder generell Holzgewächsen im Garten bietet, die exotisch sind, also nicht aus unserer mitteleuropäischen Umwelt stammen, sondern von fernher eingeführt wurden. Die richtige Zeit, solche Hecken anzupflanzen ist der November und Dezember, während wärmerer Phasen, die wenigstens frei von strengem Frost sind, so dass man vernünftig graben kann. Lassen Sie die Spitzhacke im Gartenhaus, Sie brauchen nur einen Spaten und vielleicht eine Schaufel. Wenn Sie diese Regel beachten, können Sie sogar noch bis in den April hinein an Ihrer Wildhecke arbeiten. Wir erklären Ihnen nicht nur die Vorteile, die naturnahe Hecken bieten, sondern auch, wie Sie diese richtig anpflanzen und welche Sträucher... (Plus)
  • Wintergemüse anbauen

    Wintergemüse war in den vergangenen Jahrzehnten etwas in Vergessenheit geraten, weil durch die Transporte von frischem Gemüse aus wärmeren Kontinenten, aus kommerziellen Gewächshäusern in Südspanien, Frankreich und Italien in die heimischen Supermärkte unser Bedarf an frischem Gemüse, an Vitaminen und Mineralstoffen auch im Winter immer gut gedeckt war. Das hat unter anderem dazu geführt, dass manche Gemüsesorten die noch in Nachkriegszeiten besonders beliebt waren, weil sie ganzjährige Ernten ermöglichten, mittlerweile schon selten geworden sind. Der Winter galt als Ruhezeit für den Gemüsegärtner. Das muss aber nicht so sein. In letzter Zeit ist mit dem Bewusstsein, dass Obst und Gemüse aus eigenem Anbau, gerade im Bioanbau, immer gewisse Vorteile gegenüber industriell erzeugten... (Plus)
  • Gartenarbeit im November

    Der November ist schon kalt und dunkel. Entsprechend weniger Spaß macht die Arbeit im Garten. Aber auch an trüben und nebligen, kalten Tagen kann man sich im November noch sinnvoll im Garten betätigen und der Spaß kommt meistens mit der Arbeit. Besonders wenn Sie frostfeste Gemüse haben, die noch geerntet werden müssen oder sogar Wintergemüse angebaut haben, welches erst im Laufe des Winters oder im frühen Frühjahr geerntet werden soll, macht die Gartenarbeit noch Spaß. Sowohl die Schönheit eines Ziergartens, als auch die Ernten aus einem Nutzgarten motivieren immer. Wir geben Ihnen im Folgenden einige Hinweise, welche Gartenarbeit im November rund um das Gartenhaus noch anfällt. Laub – Ein wertvoller Rohstoff für den Garten Das organische Material, mit dem die Natur im Herbst... (Plus)
  • Igel überwintern – Tipps und Tricks für die Stacheltiere

    Igel sind eine gefährdete Spezies; das bedeutet nicht unbedingt, dass sie akut vom Aussterben bedroht sind, aber ihre Lebensweise, wie zum Beispiel auch ihr Schutzmechanismus passt nicht mehr in die heutige, stark vom Menschen kultivierte und technisierte Umwelt. So ist das Zusammenrollen bei Gefahr zum Beispiel völlig unwirksam gegen Autoreifen und auf diese Weise kommen täglich tausende von Igeln auf den Straßen zu Tode. Kabel- oder Abflussschächte, Ackerchemikalien oder auch Laubsauger, Mähroboter, Schneckenkorn und Rattengift in privatem Umfeld sind weitere lebensgefährliche Faktoren, die dem Kulturfolger zu schaffen machen. Versiegelte Böden, „aufgeräumte“ Gärten, engmaschige Zäune, die toten Böden der „modernen“ Landwirtschaft schränken den Lebensraum der Igel ein. Wenn... (Plus)
  • Was ist Mulchen?

    Das Mulchen ist eine uralte Technik in Gartenbau und Landwirtschaft, die eine ganze Reihe von Vorteilen bietet, die es gerade für den biologischen und naturnahen Gartenbau unverzichtbar machen. Wir schauen uns das Mulchen im Folgenden einmal genauer an, damit Sie die nötigen Grundlagen bekommen, es auch in ihrem Garten erfolgreich einzusetzen. Woher kommt das Wort Mulchen? Das Wort, wie es heute verwendet wird kommt wahrscheinlich aus dem Englischen, wo „mulch“ einfach unverrottetes organisches Material bedeutet. Allerdings gibt es schon im Mittelhochdeutschen auch das Wort „Mul“, welches zerfallendes Material meint. Man sieht hier auch, dass die englische und die deutsche Sprache eng verwandt sind. Das Adjektiv „mulsch“ für „weich“ oder „gefault“ gibt es auch bis heute... (Plus)
  • Ist ein Feigenbaum winterhart?

    Der Feigenbaum (Ficus carica) stammt ursprünglich aus Kleinasien und zwar aus Gegenden, die etwas sonnenverwöhnter sind, als Deutschland, nämlich dem Orient bis nach Turkmenistan. Er wurde dann schon in der Antike in den Mittelmeerraum und bis nach Afrika verbracht. In diesen warmen Klimaten verwilderte er auch und wurde zu einem sehr beliebten Obstbaum. Bei uns ist die Feige meist nur bedingt winterhart. Wenn Sie auch Lust haben, im eigenen Garten oder sogar auf dem Balkon im Kübel einen Feigenbaum zu pflanzen, dann sollten Sie besonders zwei Faktoren beachten: 1. In welcher Klimazone wohnen Sie? 2. Welche Sorte ist für Ihr Klima geeignet? Außerdem sollten Sie schon von Anfang an wissen, dass Feigenbäume auch sehr groß werden können. Ein Baum, der im großen Kübel schließlich vier... (Plus)
  • Gartenarbeit im Oktober

    Der Oktober bringt regelmäßig die ersten Fröste, was immer ein entscheidender Einschnitt im Gartenleben darstellt. Spätestens jetzt müssen die letzten frostempfindlichen Gemüsekulturen abgeerntet werden. Das betrifft etwa * Tomaten * Gurken * Auberginen * Paprika * Chilis * Artischocken * Zucchinis * Kürbisse * Bohnen Gurken können ja auch jung geerntet werden, während man bei Tomaten gerne auf die Fruchtreife wartet, die meist durch einen Farbwechsel je nach Sorte von grün nach rot, braun, violett oder gelb angezeigt wird. Sie können noch grüne Früchte auch in der Wohnung noch nachreifen lassen und man kann Tomaten sogar auch grün verarbeiten. Es gibt auch Kochrezepte für grüne Tomaten.  Meist überleben die Tomatenfrüchte sogar das Kraut. Wenn der Frost nicht zu stark war,... (Plus)

Artikel 1 bis 10 von 401 gesamt

Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. ...
  7. 41