Tipps zum Bauen einer umweltfreundlichen Sauna zuhause

Saunen ist gesund und macht Spaß. Nebenbei hat es noch einen Trainingseffekt für den Blutkreislauf, beseitigt Hautunreinheiten, kann Herz-Kreislauferkrankungen vorbeugen und den Körper entgiften.

Wer öffentliche Saunen kennt, weiß um die Vor- und auch die Nachteile: Hygiene, neugierige Blicke, feste Öffnungszeiten und manchmal auch ziemlich saftige Eintrittsgebühren. Wäre da eine Sauna zuhause nicht willkommen?

Eine Sauna zuhause; das klingt gut, nach Luxus und gutem Leben und das ist es auch, aber wie erschwinglich ist es? Wenn Sie sich einmal in unserem Saunaangebot umsehen, dann finden Sie schnell heraus, dass eine Sauna gar nicht so teuer sein muss und auch ein Abkühlbecken und ein paar Liegestühle mit schönen, warmen Decken zum Entspannen zwischen den Gängen kosten nicht die Welt. Wir werden uns die Möglichkeiten zur Einrichtung einer Sauna zuhause im Folgenden einmal etwas genauer anschauen und dabei auch besonders auf umweltfreundliche Optionen eingehen.

Wie groß soll die Sauna werden?

Vielleicht würde es sich lohnen vor allen Überlegungen, sich einmal im Familien- und Freundeskreis umzuhören, wer sonst noch saunabegeistert ist oder wenigstens interessiert genug, an gemeinsamen Saunaerlebnissen teilzunehmen. Denn natürlich ist die geplante Größe der Sauna ein wichtiger Aspekt für die gesamte Planung. Für Einzelsaunende und paarweises Saunen bieten wir Modelle an, die lediglich eine Grundfläche von 1,5m x 1,5m besitzen. Mit einer solchen kleinen Sauna sparen Sie Geld bei der Anschaffung und Energie beim Betrieb, weil sich der kleine Innenraum recht leicht hochheizen lässt, was natürlich wieder umweltfreundlich ist. Außerdem ist es leicht, für so eine kleine Sauna einen Platz zu finden im Haus oder auch im Gartenhaus, welches durch so einen Einbau zur Gartensauna befördert wird.

Aber natürlich ist selbst beim Saunen alleine und umso mehr in Gesellschaft für viele etwas mehr Platz auch eine Frage des Wohlfühlens und rein technisch ermöglichen größere Saunen auch erst, dass man sich beim Saunen hinlegt, was viele gerne machen, um den Kreislauf zu entspannen.

Saunen im Haus oder in der Gartensauna?

Das Platzangebot im Haus oder im Garten ist sicher ein wichtiger Aspekt. Im Haus sollte der Raum mit der Innensauna mindestens gut belüftbar sein. Wenn Sie das Abkühlbecken in demselben Raum unterbringen, wie die Sauna selber, dann sollte der Raum auch wasserfest als sogenannter Nassraum, am besten mit Abfluss, ausgebaut sein.

Im Garten gibt es da weniger Bedenken. Gartensaunen sind für den Saunabetrieb konstruiert, Platz für Saunen fast schon beliebiger Größe bieten die meisten Gärten, das Abkühlbecken könnte auch auf der Terrasse der Gartensauna oder ganz außerhalb im Garten aufgestellt sein, wo die nach dem Wasserbad anfallende Nässe kein Problem ist. Auch an Lüftung mangelt es im Garten natürlich nicht.

Ein anderer Aspekt liegt im Saunaerlebnis. Das ist schon an sich ein Erlebnis der Natur, ein Erlebnis des eigenen Körpers und Gartensaunen bieten oft auch mit großen Fensterflächen die Option, beim Saunen den Ausblick in die grüne Natur des Gartens zu genießen. Umso mehr ist die frische, saubere Gartenluft willkommen beim Ruhen auf der Terrasse der Gartensauna zwischen den Gängen, wenn die innere Hitze die im Wasserbad abgekühlte Haut wieder aufheizt und Körper und Geist wohlig völlig entspannen. Dazu ein bisschen Vogelgezwitscher, Bienensummen oder der Blick durch die halbgeöffneten Lider auf ein Eichhörnchen, das weit oben durch das Geäst turnt, machen das Erlebnis so richtig perfekt.

Wie wird die umweltfreundliche Sauna beheizt?

Mittlerweile gibt es für Saunen eine ganze Reihe unterschiedlicher Konzepte zum Aufheizen: Die klassische Version ist der elektrische Saunaofen, der einfach nur mithilfe eines Heizstabes Hitze erzeugt, meist unter einem Becken voller Steine, über die man Wasser gießen kann, welches oft auch mit Kräutern versetzt ist, um die positiven Effekte auf die Atemwege zu unterstützen.

Wenn Sie eigene Obstbäume, eine Hecke mit heimischen Gehölzen, mehrere Bäume oder gar ein kleines Waldstück besitzen oder wenn Sie sonst leicht an Brennholz kommen, dann ist ein Holzofen natürlich die umweltfreundlichste Option, denn die größeren Verluste beim Wirkungsgrad, die bei elektrischer Heizung auftreten, haben Sie mit einem Holzofen nicht. Die Verbrennung findet direkt in der Sauna statt und jedes bisschen Hitze, was dort frei wird, kommt der Heizung zugute. Natürlich sollten Sie in dem Fall die Zuluft für den Ofen am besten von außen heranführen und in der Sauna für eine funktionierende Lüftung sorgen, was beim Saunen mit mehreren Personen sowieso eine wichtige Voraussetzung ist.

Als weitere Möglichkeit zur Heizung in Saunen sind in jüngerer Zeit auch Infrarotgeräte aufgetaucht, etwa Keramikstrahler, die oft zusätzlich zu einem konventionellen Saunaofen die Sauna und ihre Insassen direkt mit Hitze bestrahlen.

Welcher Baustoff ist umweltfreundlich?

Hier scheidet sich in der Frage der Umweltverträglichkeit wirklich die Spreu vom Weizen, denn es werden immer noch viele Saunen aus Tropenholz angeboten, von dem ein großer Anteil eben nicht - manchmal auch entgegen der Auszeichnung am Produkt – aus Plantagen stammt, sondern aus Abholzungen von originärem Regenwald, der ja oft auch als die „grüne Lunge des Planeten“ bezeichnet wird und außerdem auch einer riesigen Vielzahl von anderen Tier- und Pflanzenarten als Lebensraum dient, die mit der Abholzung ihre Heimat verlieren.

Lokale Hölzer, die vielleicht für den Saunabau geeignet wären, wie etwa die Espe oder die heimische Tanne sind zu selten und auch zu teuer, andere Hölzer, wie die Tropenhölzer, die Hemlocktanne oder das Abachiholz müssen um die halbe Welt herbeitransportiert werden.

Da ist tatsächlich das feste, feinporige, feinmaserige und natürlich wasserfeste Holz nordischer Fichten und Kiefern aus Nordeuropa, wie wir sie verwenden, nicht nur die umweltfreundlichste und auch kostengünstigste Lösung, sondern diese Hölzer sind bei uns hier oben auch in großer Menge vorhanden. Nebenbei sind sie nachgewiesenermaßen für Saunen ganz besonders gut geeignet.

Umweltfreundliche Saunen sind in Mitteleuropa aus nordischen Nadelhölzern gefertigt

Tatsächlich ist dieses Holz in Mitteleuropa wegen seiner Eigenschaft, mit wechselnden Temperatur- und Feuchteverhältnissen völlig problemlos klarzukommen, erst als typisches Saunaholz bekannt geworden, bevor sich herumsprach, dass genau diese Eigenschaften das Holz auch zum idealen Holz für Garten- und Blockhäuser macht. Damit erfüllt das Holz nicht nur die Anforderungen an Haltbarkeit und natürliche Resistenz gegen Feuchtigkeit und Schädlinge, sondern die nach einem möglichst kleinen ökologischen Fußabdruck.

Bei Pineca finden Sie Saunen und sonstige Garten- und Wohngebäude, die mit der jahrzehntelangen Erfahrung eines großen Holzbauherstellers in hoher Qualität ausgeführt sind.

Hinterlasse eine Antwort