Gartenbeleuchtung planen – Ideen für einen schöneren Garten

Die dunkle, kalte Jahreszeit liegt schon fast hinter uns, aber der Wechsel zieht sich hin. Noch ist die Tageslänge im Vergleich mit der Zeit um Weihnachten nur wenig länger geworden und jeder sehnt schon das Ende der langen Nächte, die Ankunft der Sonne und der neuen Gartensaison herbei.

Um Weihnachten herum beobachtet man auch einen Effekt bei denen, die zusätzliche Beleuchtung im Garten, etwa an einem Nadelbaum oder am Gartenhaus (Schauen Sie sich diese Gartenhaus an) anbringen: Das nächtliche Licht im Garten lässt diese dunkle Zeit irgendwie freundlicher und wärmer erscheinen. Vielleicht wäre jetzt die Zeit, einmal über eine durchgängige, professionelle Gartenbeleuchtung nachzudenken, die diesen Effekt nicht nur um Weihnachten herum, sondern den ganzen Winter hindurch, ja das ganze Jahr über erzeugen könnte.

Wir beschäftigen uns im Folgenden mit dem Thema Gartenbeleuchtung, Ideen, Konzepte und praktische Umsetzung.

Gartenbeleuchtung dient praktischen und ästhetischen Zwecken

Ganz praktisch dient bei vielen Häusern eine Leuchte über dem Eingang dem Komfort, wenn man im Dunkeln ankommt, nach den Hausschlüsseln sucht oder auch der Sicherheit, dass man sehen kann, wer da ist, wenn es nachts klingelt. Ähnliche, praktische und Sicherheitsgründe lassen sich auch für Beleuchtungen im Terrassenbereich, am Gartenhaus oder an Wegen im Garten, besonders an potentiell gefährlichen Stellen, wie etwa an Stufen finden.

Natürlich wird man solche Leuchten auch möglichst nach ästhetischen Gesichtspunkten so auswählen, dass sie sich von Stil und Farbe her nicht nur in den Garten gut einpassen, sondern auch noch zusätzliche Akzente setzen. In Bereichen, wo man aus Sicherheitsgründen beleuchtet wird man oft helles Licht bevorzugen, möglicherweise über einen Schalter im Haus oder einen Bewegungsmelder gesteuert.

Die Ästhetik tritt dann gegenüber den praktischen Gründen in den Hintergrund und solche Lampen werden oft auch nur eingeschaltet, wenn man sie gerade braucht. Sie sind beispielsweise über Bewegungsmelder geschaltet auch gut als Einbruchsicherung am Haus oder an Gartengebäuden verwendbar.

Ästhetische Gartenbeleuchtung

Ästhetische Gartenbeleuchtung soll einfach nur schön sein, dem Garten Tiefe verleihen, besondere Gartenhighlights hervorheben und wird also gartenarchitektonisch eingesetzt, um Ihren Garten noch schöner zu machen. Natürlich darf sie nebenbei auch praktisch und funktional sein: Eine wichtige Funktion wäre ja zum Beispiel Ihre Stimmungsaufhellung beim Blick in Ihren Garten während der langen, dunklen Winternächte. Gerade bei diesigem Wetter oder Nebel können durch eine geschickte Beleuchtung sehr romantische, schaurig schöne Ausblicke in den Garten entstehen. Auch andere funktionelle Aspekte können natürlich durch solche Gartenleuchten abgedeckt werden. Wenn zum Beispiel eine Leuchte, die Ihr großes Pampasgras seitlich anleuchtet, auch gleichzeitig eine Stufe Ihres Gartenweges beleuchtet, oder einen schmalen Durchgang, etwa vom Zier- in den Nutzgarten: umso besser.

Funktionelle Gartenbeleuchtung richtig planen

Die Frage praktisch oder ästhetisch hat natürlich auch Auswirkungen auf die empfehlenswerten technischen Optionen. Gartenleuchten, die einen Ort aus praktischen Gründen möglichst hell beleuchten sollen, sind natürlich andere als solche, die den Garten nachts in ein stimmungsvolles Licht setzen sollen. Sie sind meist viel heller, weswegen man schon bei der Positionierung darauf achten sollte, dass sie nicht blenden. Eine solche Lampe wird meist so angebracht, dass sie ihr Licht von oben spendet, wie wir es tagsüber von der guten alten Sonne gewohnt sind. Ein Lampenschirm beschränkt das Licht auf einen begrenzten Bereich unter der Lampe, was dafür sorgt, dass wir nicht geblendet werden, wenn wir von weiter weg dahin schauen. Gleichzeitig sollte dieser Schirm natürlich im Außenbereich entweder für sich absolut wetterfest sein oder unter einem wetterfesten Dach oder Vordach installiert werden. Solche Lampen werden auch oft mit 220 Volt betrieben, was den Einsatz eines Elektrikers bei der Installation empfehlenswert macht. Neue LED-Gartenleuchten bieten allerdings auch auf Wunsch hohe Leuchtwerte und werden mit viel geringeren Stromspannungen betrieben, was eine sichere Installation auch durch Laien ermöglicht.

Gartenbeleuchtung – Ideen für stimmungsvolle Beleuchtung

Die Idee für eine stimmungsvolle Gartenbeleuchtung ist natürlich nicht, den ganzen Garten taghell erstrahlen zu lassen, sondern ihm durch die Platzierung einzelner Leuchten an besonderen Stellen Tiefe und vielleicht auch eine etwas geheimnisvolle aber doch anheimelnde Atmosphäre zu geben. Dazu eignen sich besonders Leuchten mit geringerer Leuchtkraft, die die natürliche Dunkelheit der Nacht zulassen – und Ihren Nachbarn ruhig und dunkel schlafen lassen, falls der auf so etwas Wert legt; auch diesen Aspekt sollten Sie rechtzeitig in Ihre Planung mit einbeziehen.

Es ist einfach natürlich, dass ein Garten nachts dunkel ist und grundsätzlich auch dunkel bleiben sollte. Die stimmungsvolle Beleuchtung setzt nur Orientierungspunkte und beleuchtet vielleicht besonders schöne Aspekte.

Haben Sie sich beispielsweise die Mühe gemacht, einen Gartenteich oder sogar einen kleinen Wasserfall im Garten anzulegen, warum dann nicht dieses Gartenhighlight auch nachts hervorheben. Eine Leuchte, die auf die Wasserfläche strahlt schickt deren Reflexionen und die Spiegelungen der Wellen, wie sie vielleicht durch Regen oder durch Tiere entstehen in die umliegenden Büsche oder Bäume. Eine Lampe im Gartenteich tut dasselbe von innen, wo sie gleichzeitig höhere Strukturen neben dem Teich von unten beleuchtet.

Ästhetische Gartenbeleuchtung planen

So stimmungsvoll Licht von unten aus der Ferne aussieht: Wenn sie direkt neben einem Gehweg leuchtet, blendet sie, während man angestrengt nach unten schauend versucht, seine Schritte zu lenken. So etwas wird nur empfohlen, wenn der Weg zusätzlich gut ausgeleuchtet ist oder das Licht von unten sehr schwach ist. Im Zweifelsfall wählen Sie in der Nähe von Gartenwegen, die Sie nachts nutzen, lieber Licht auf Ständern, welches von der Seite Strukturen neben dem Weg beleuchtet.

Gartenbeleuchtung – Die technische Seite

Lichtemittierende Dioden (LEDs) sind heutzutage für fast jede Gartenbeleuchtung die richtige Option. Dafür gibt es eine ganze Reihe von Gründen:

* Hohe Leuchtkraft bei geringem Stromverbrauch

* Variable Leuchtstärken und Lichtqualitäten (Kaltes, blaues oder warmes, rötliches Licht)

* Niedervoltinstallationen sind sicher im Garten

* Lange Lebensdauer

* Autonome Lösungen etwa mit Kombinationen aus Solarzellen mit Batterien sind möglich

Achten Sie bei der Anschaffung besonders auf die Schutzklasse (IP), die verschiedene Grade von Wasserdichte angeben und damit die Eignung für bestimmte Stellen im Außenbereich, die den Elementen mehr oder weniger ausgesetzt sind.

Hinterlasse eine Antwort