Garten um Blockhaus: Wohin mit dem Laub?

Jeder Besitzer eines Blockbohlenhaus (Klicken Sie hier) weiß, wie wichtig die richtige Pflege seines Hauses und seines Gartens im Herbst ist. In dieser Zeit muss man den Garten sorgfältig für den Winter und den Frühling vorbereiten. Die Hauptarbeit wird im Alltag unter anderem von fallenden Blättern verursacht!

Das Harken des Laubes ist eine Aufgabe, die man fast jeden Tag im Herbst zu erledigen hat. Damit die Arbeit schnell und effektiv von der Hand geht, braucht man eine zuverlässige und dafür geeignete Ausrüstung. Abhängig davon, ob Sie den gepflegten Rasen um das Haus oder einen Garten mit hohem Gras rechen müssen, sollten Sie verschiedene Gartengeräte benutzen.

Für die Pflege Ihres Rasens wird am besten die Laubharke passen, die flexibel und bequem ist. Sie ist aber nicht für höheres Gras geeignet, weil die einzelnen Harkenruten dafür zu kurz und zu flexibel sind. Stattdessen wird an dieser Stelle am besten der Mehrzweckrechen passen. Für engere Bereiche, wie Rondelle und Blumenbeete, sollten Sie sich eine spezielle kleinere Harke anschaffen.

Wenn Sie das Laub von Ihrem Hof, von Ihrem Parkplatz oder von einem anderen Platz, wo kein Rasen wächst, entfernen wollen, benutzen Sie lieber einen Besen statt einer Harke.

Vergessen Sie nicht das Laub aus den Regenrinnen Ihres Blockbohlenhaus zu entfernen. Es gibt dafür spezielle Bürsten mit langen Borsten und besonderem Neigungswinkel, die für diese Art von Arbeit gut geeignet sind. Solche Bürsten werden es ermöglichen, die Arbeit sicher stehend vom Boden aus zu erledigen.

Aber... wohin mit dem Laub?

Schmeißen Sie es nicht weg! Das geharkte Laub kann man sehr gut als Kompost im Garten benutzen. Zuerst sammeln Sie das ganze Laub an dem vorgesehenen Platz, bauen Sie dann einen Bretterverschlag als Schutz vor Wind und lassen Sie Ihren Komposthaufen einfach so über den Winter.

Je nach Baumart wird das meiste Laub bis zum kommenden Frühling verrotten. Im Frühling werden Sie natürlichen und guten Dünger für Ihren Garten haben. Das Laub wird mit den Jahren zum noch besseren Dünger werden, deshalb ist es empfehlenswert, es über einige Jahre verrotten zu lassen und manchmal mit Wasser anzufeuchten.

Sammeln Sie auch all Ihre organischen Abfälle zu Hause, wie Eierschalen und Kaffeesatz, und bringen Sie sie auf den Kompost. Es gibt spezielle Abfalltüten, die biologisch abbaubar sind. Auf diese Weise sparen Sie Müll und produzieren Ihren eigenen, hochwertigen Dünger.

Einjähriges Laub kann als Mulch genutzt werden um Ihre Blumen und andere Pflanzen vor Frost zu schützen. Mulch kann aber auch für das Pflanzen von Bäumen und Büschen benutzt werden. Auf jeden Fall müssen Sie das Laub auf Krankheiten bzw.

Parasiten überprüfen, bevor Sie es benutzen. Befallene Blätter können bewirken, dass auch Ihre anderen Pflanzen und Bäume befallen werden. Ein Beispiel ist die Kastanienminiermotte. Wenn Sie eine Rosskastanie in Ihrem Garten haben, entfernen Sie stets alles Laub unter dem Baum und verbrennen es separat.

Haben Sie eine Eiche, überprüfen Sie sie auf den Eichen-Prozessionsspinner. Bei Befall entfernen Sie das Laub mit Handschuhen und lassen es von den lokalen Entsorgungsbetrieben abholen. Verbrennen Sie es auf keinen Fall!

Lassen Sie die Nester des Prozessionsspinners am Baum von Fachmännern beurteilen und kommen Sie ihnen auf keinen Fall zu Nahe. Nur ein Haar kann schwere allergische Reaktionen auslösen!

Wenn Sie einen Gemüsegarten in der Nähe von dem Haus haben, lassen Sie das Laub lieber auf dem Boden liegen – während des Winters werden sie auf diese Weise natürlich verrotten den Gemüsegarten mit Nährstoffen versorgen.

Harken ist auch gut für Ihre Figur!

Es ist wie ein Outdoor-Sport. Beim Harken bewegen Sie fast Ihren ganzen Körper – Sie strecken Ihre Arme, trainieren Ihre Wirbelsäule und Beine. Wenn man es richtig macht, kann Harken das teure Training im Fitnessstudio ersetzen.

So sparen Sie Geld, Zeit und kümmern sich um die Schönheit ihres Hauses und Gartens. Zudem verbringt man beim Harken ziemlich viel Zeit draußen. Man bekommt frische Luft und kann die Herbstsonne genießen. Das ist ein schöner Ausgleich, wenn man sonst viel Zeit im Büro oder am Schreibtisch verbringt.

Zusammenfassend kann man sagen, dass der Herbst eine sehr schöne Jahreszeit ist, die man sehr aktiv erleben kann. Außer dem Harken von Laub gibt es immer genug um das Holzhaus zu tun bis der Winter kommt.

Hacken Sie Holz für das gemütliche Kaminfeuer im Winter oder pflanzen Sie Blumenzwiebeln für den Frühling! Erst wenn der erste Schnee den Boden bedeckt ist Ihre Arbeit getan. Dann können Sie ruhig ein paar Monate frei von der Gartenarbeit nehmen.

Hinterlasse eine Antwort