Showroom Besuchen Sie unsere Ausstellung in Wuppertal Mehr Info → Showroom Unsere Ausstellung in Wuppertal →
Close

Bereiten Sie Ihr Blockbohlenhaus rechtzeitig richtig auf den Winter vor: Einige Tipps und Anregungen

Es ist wieder soweit: Die Blockbohlenhäuser laden zum Verweilen ein, Garten, Terrasse und Hof werden mehr und mehr ungemütlich, weil die kalte Jahreszeit da ist. Dieser Wechsel lädt ein, es sich im Blockbohlenhaus so richtig gemütlich zu machen und sich mal eine Ruhepause zu gönnen, gemütliche Abende vor den Kamin zu verbringen und vielleicht im Internet nach Weihnachtsgeschenken zu suchen.

Diese Erholung sei Ihnen gegönnt, jedoch verbringen Sie die gemütliche Zeit im Haus viel ruhiger, wenn Sie wissen, dass alles im und um das Blockbohlenhaus herum auch wirklich gut für den kommenden Winter vorbereitet ist. Ansonsten drohen im Frühjahr eventuell unangenehme Überraschungen und zusätzliche Arbeiten in einer Zeit, in der die erwachende Natur im Garten Sie ebenfalls beansprucht.

Wir möchten Ihre Aufmerksamkeit mit diesem Artikel einmal auf verschiedene Themen lenken, die Sie diesen Herbst hoffentlich schon längst abgehakt haben. Nehmen Sie den Artikel als eine Checkliste: Wenn Sie alles schon erledigt haben, dann widmen Sie sich danach beruhigt wieder der gemütlichen Vorweihnachtszeit.

Terrasse-des-Blockbohlenhauses

Der Frost ist gefährlich für Wasserleitungen um das Blockbohlenhaus

Auch wenn es jetzt noch nicht friert und Sie vielleicht die Außenwasserleitungen an Ihrem Blockbohlenhaus ab und zu nutzen: Sperren Sie die Haupthähne im beheizten Inneren lieber zu früh als zu spät ab und lassen Sie das Wasser aus allen Außenleitungen ab, wenn sie frostempfindlich sind. Das gilt hauptsächlich für Metallrohre in Tiefen höher als 50 cm und freiliegende Rohre aller Art, wenn sie nicht mit Frostschutzkabel und Thermostat gesichert sind.

Regentonnen sind auszuleeren und kopfüber hinzustellen, damit sich kein Wasser darin sammeln kann. Abflüsse, Dachrinnen, Drainage überprüfen Sie am Besten und merken sich vor, dass Sie nach Ende der Laubfallsaison Falllaub daraus entfernen. Neben dem Frost ist das andere Thema in der sonnenarmen Zeit nämlich die Feuchtigkeit, die Ihrem Holz – Blockbohlenhaus auch auf die Dauer nicht gut tut. Deswegen sind große Dachüberstände und voll funktionsfähige Dachrinnen so wichtig. Eine Dachrinne, die an einer bestimmten Stelle leckt oder bei starkem Regen überläuft kann Ihnen einen nassen Wandbereich für die ganzen kommenden Wintermonate bescheren. Wasser fernhalten und gute Lüftung sind die Hauptrezepte für ein langes Leben bei einem Blockbohlenhaus.

An Wasserleitungen im Inneren des Blockbohlenhauses brauchen Sie nur zu denken, wenn Sie Ihr Blockbohlenhaus nicht ständig bewohnen. Stellen Sie das Thermostat im Inneren auf vier bis fünf Grad. Reine Frostwächterfunktion könnte für die Wasserleitungen zu wenig sein.

Thermostat-im-Blockbohlenhaus

Dichten Sie Ritzen an Türen und Fenstern oder an Durchbrüchen für Wasserleitungen, wo es kalt hereinziehen könnte, sorgfältig ab. In Bereichen, wo die warme Luft von der Heizung eher schlecht hinkommt hilft kurzfristig, das heißt bei regelmäßigem Wasserzapfen, auch eine Isolierung der Wasserleitungen etwa mit Schaumhüllen, wie sie für Heizungsrohre angeboten werden oder mit Glas- oder Steinwolle.

Ein gut isoliertes Blockbohlenhaus verbraucht weniger Energie zum Heizen

Inspizieren sie die Heizung in Ihrem Blockbohlenhaus und überprüfen Sie, ob die regelmäßigen Wartungsmaßnahmen auf aktuellem Stand sind. Wenn der Frost auf einmal mit mehr als zehn Grad minus zuschlägt, was bei Wind aus Nordost ganz schnell passieren kann, dann ist es zu spät, eine Heizung in Schuss zu bringen, die vielleicht unter Volllast plötzlich versagt.

Überprüfen Sie das ganze Blockbohlenhaus einmal gründlich auf Spalten oder Risse, durch die kalte Luft eindringt. Holz arbeitet unter wechselnden Temperatur- und Feuchtigkeitsbedingungen.

Bei der Gelegenheit achten Sie auf schadhafte Anstriche außen. Noch ist Zeit, diese in Bereichen, die bei Regen und Sturm dem Wetter ausgesetzt sind, zu reparieren.

Die Isolation ist im Dachbereich besonders wichtig, da die warme Luft ja bekanntlich nach oben steigt. Ebenfalls sollte das Dach 100-prozentig wasserdicht sein. Denken Sie daran, dass Sie mit Ihrem Blockbohlenhaus aus Holz ein sehr langlebiges Haus haben, solange das Holz trocken bleibt.

Das ist auch ein Grund für eine gute Wärmeisolierung: Jedes Grad Temperaturunterschied – das gilt besonders für nur zeitweilig genutzte Blockbohlenhäuser – sorgt auch dafür, dass es innen trockener bleibt.

Isoliertes-Fensterbrett-im-Blockbohlenhaus

Aufräumen und Saubermachen im Außenbereich des Blockbohlenhauses

Haben Sie Ihr Blockbohlenhaus selber soweit in Schuss, dann denken Sie auch daran, dass Sie alle die Dinge, die Sie während der kalten Jahreszeit nicht benutzen werden, wie Gartengeräte, Gartenmöbel, Spielgeräte, Blumentöpfe und so weiter fachgerecht verstauen. Motorisierte Gartengeräte, wie Rasenmäher, elektrische Heckenscheren, Häcksler etc. freuen sich über eine sorgfältige Reinigung und Schmierung. Alle Teile, die rosten könnten, werden mit einem in Öl getränkten Lappen abgewischt. Auch normale Handgeräte, wie Spaten, Schaufeln, Rechen, Hacken und ähnliche freuen sich über eine gründliche Reinigung und eine Ölschicht vor der Einlagerung an einem trockenen Ort.

Gartenmöbel sollten sauber und trocken gelagert werden. Polster kommen am besten in dichte Container oder Säcke, vielleicht einen Tropfen Lavendelöl gegen Motten dazu, auf jeden Fall aber mäusedicht, damit Sie im Frühjahr, wenn Sie die Gartenmöbel wieder in Betrieb nehmen wollen, sich nicht noch um die Mäusefamilien kümmern müssen, die darin ihre Nester gebaut haben.

Nicht gebrauchte Pflanzkübel sollten entleert werden – auch nasse Erde kann Gefäße zum Bersten bringen, wenn es friert.

Aufgeräumte-Gartengeräte-am-Blockbohlenhaus

Auch der Garten um das Blockbohlenhaus sollte auf den Winter vorbereitet werden

Frostempfindliche Pflanzen sollten jetzt in Ihr Winterquartier. In den meisten Fällen ist ein möglichst heller und gleichzeitig frostfreier Raum zu empfehlen. Falls kein Wintergarten oder beheiztes Gewächshaus vorhanden ist, könnte vielleicht ein Fenster in einem unbeheizten Schlafzimmer, unter einem Dachfenster im unbeheizten Speicher oder im Treppenhaus ein guter Platz sein. Frostempfindliche Arten, die ihr Laub im Herbst abwerfen können auch kühl und dunkel überwintert werden. Andere Arten, wie Margeritenbäume werden stark zurückgeschnitten. Viele Pflanzen, die draußen bleiben sollen, freuen sich über eine schöne dicke Mulchschicht im Wurzelbereich, die nährt und gleichzeitig den Bodenfrost fernhält. Da könnten Sie Ihr vieles Laub gut unterbringen.

Ihre Terrasse des Blockbohlenhauses ist bei der Gelegenheit dankbar, wenn Sie einmal ganz frei geräumt und gründlich gereinigt wird. Bei Holzterrassen achten Sie besonders auf Stellen auf denen das ganze Jahr Pflanzenkübel gestanden haben. Diese sollten nach der Reinigung gut getrocknet und unter Umständen behandelt werden.

Gartenteiche, die weniger als einen Meter tief sind, sollten trockengelegt werden und die Filterpumpe in Wasser frostfrei gelagert werden. Unter Umständen ist das eine Gelegenheit, diese einmal sorgfältig zu reinigen.

Hinterlasse eine Antwort