Ein Büro im Gartenhaus für jede Jahreszeit – Eine kleine Anleitung

Ein Gartenhaus kann auch als Büro eingerichtet werden. Durch die digitale Vernetzung ist es für viele Jobs immer weniger nötig, für die Arbeit wirklich vor Ort anwesend zu sein. Arbeitsplätze an denen vorwiegend Schreibtischarbeit geleistet wird sind meist sowieso firmenintern vernetzt. Also  kann dieselbe Vernetzung über das Internet genutzt werden, um solche Jobs auszulagern in Heimbüros.

Kontakte mit Vorgesetzten oder Mitarbeitern können über geeignete Programme auch per E-mail ablaufen. Ja, sogar Videokonferenzen sind über das Internet möglich. Für viele Firmen lohnen sich solche Überlegungen, denn Arbeitsplätze zur Verfügung zu stellen kostet Platz und Geld und viele Mitarbeiter sind gerne bereit, sich einen Arbeitsplatz zuhause einzurichten, wenn die Firma den Laptop und die Büroausstattung bezahlt. Für den Mitarbeiter bedeutet eine solche Lösung eine große Entlastung beispielsweise vom täglichen Pendeln durch den Berufsverkehr mit allen Kosten und Risiken, vom Terminzwang, Kleidungszwang und nicht zuletzt von sozialen Zwängen. Manch einer wäre sicher froh, wenn er die hundertste Ausgabe der Erzählung eine Kollegen über den Krach mit seinem Nachbarn nicht hören müsste.

Wieso sollte das Heimbüro in ein Gartenhaus?

Das Gartenhaus kommt dann als die Lösung für einige Probleme ins Spiel, wenn es darum geht, zuhause zu arbeiten. Nicht jeder wohnt in einer Villa mit mehr Zimmern als er braucht und hat auf Anhieb einen Raum zur Verfügung, den er als Büro einrichten kann. Im Gegenteil: In den meisten Haushalten ist der zur Verfügung stehende Platz schon eingeteilt und ein eigenes Arbeitszimmer ist kaum drin. Stattdessen müsste man sich irgendwo eine Ecke einrichten, in einem Raum, dessen ursprüngliche Bedeutung woanders lag. Ein Platz im Schlafzimmer mit Blick auf das Bett? Macht das Schlafzimmer auch nicht unbedingt schöner. Ein Platz im Wohnzimmer? Es wird schnell klar, dass Platz gar nicht unbedingt das wichtigste Problem ist, sondern der Alltag. Eine Wohnung ist geprägt vom Alltagsleben. Es klingelt an der Türe, Besuch, Telefon und die sonst nach der Arbeit willkommenen Ablenkungen wie Fernsehen, Radio, soziale Medien wirken auch nicht unbedingt konzentrationsfördernd.

Ein Gartenhaus als Büro einrichten ist die Lösung für diese Probleme. Sowohl das Platzproblem als auch das Konzentrationsproblem. Der ruhige Ort im Garten ist aus dem Alltagsleben des Hauses zurückgezogen. Während der Partner oder die Kinder im Haus Freiheit haben, auch mal laut zu spielen oder das Radio bei der Haushaltsarbeit anzumachen, kann der Büroarbeiter im Gartenhaus völlig ungestört seiner Arbeit nachgehen und hat dabei seinen eigenen Raum für sich selbst optimal eingerichtet.

Wie sollte ein Gartenbüro im Gartenhaus am besten eingerichtet sein?

Bei der Frage, wie das Gartenhaus am besten eingerichtet wird kommen allgemeine Erwägungen darüber, was das Büro braucht, um optimal zu funktionieren und die Vorlieben und das persönliche Wohlbefinden des Büroarbeiters zusammen. Der Charakter der Arbeit, ob es beispielsweise um kreative oder etwa um buchhalterische Aufgaben geht und der Charakter des Menschen, der im Gartenbüro arbeitet, spielen eine Rolle und können im Gartenhausbüro zu einer neuen Einheit und Blüte finden. Mancher arbeitet in karger, streng aufgeräumter, rein sachlicher Umgebung besser, andere lieben das „kreative Chaos”. Auch in dieser Frage sowie in der Ausführung der Einrichtung bietet das Büro im Gartenhaus eine Freiheit, die im Büro in der Firma nur sehr eingeschränkt gegeben ist.

Wenn man sich zum Frühstück genug Zeit nehmen kann, weil man die Zeit für die Fahrt spart und dann statt im Anzug mit Krawatte im Auto zu sitzen in Boxershorts durch den Garten zur Arbeit schlendert, dann kann man sich schon vorstellen, dass das motiviert und eine neue Einstellung zur Arbeit schafft, in der Arbeit zuhause die sonst so strengen Grenzen zwischen Arbeit und Freizeit aufhebt und Arbeit einfach zum willkommenen Teil des Lebens wird.

Gartenhäuser gibt es in allen Größen und Ausführungen

Ein kleines Gartenhaus mit weniger als 10qm Platz würde vielen schon reichen. Andere würden lieber mehr Platz haben und außerdem eine überdachte Terrasse, auf der man im Sommer die Arbeitspausen im Garten genießen kann. Gartenhäuser gibt es in sehr vielen Größen, so dass auch Büros mit Publikumsverkehr möglich sind oder Büros für kleine Firmen, in denen bis zu 10 Menschen arbeiten können.

Bei der Wahl Ihres Gartenhauses für Ihr Büro im Garten sind Sie völlig frei und können Ihre eigenen Vorlieben erkunden. Würden Sie lieber möglichst abgeschlossen vor einem Bildschirm in einem Holzhäuschen sitzen, wo jegliche Ablenkung von der Arbeit ausgeschlossen sind? Oder würden Sie raumhohe Fenster mit möglichst viel Ausblick in den Garten genießen? Möchten Sie ein gemütliches Sofa und eine Musikanlage in Ihrem Büro oder sollte es lieber ein Kopierer und Regale mit Aktenordnern sein. Auch Kombinationen sind natürlich möglich. Kaum ein Büro lässt sich so persönlich einrichten, wie das eigene Holzhaus im Garten.

Was braucht ein Gartenhaus, welches als Büro geeignet ist?

Baustil, Größe, Dachform sind individuelle Merkmale, die Sie selbst wählen. Bei der Auswahl des richtigen Gartenhauses gibt es aber auch Dinge, die für die Funktion wichtig sind. Die meisten bevorzugen Büroarbeit bei Tageslicht, also sind große Fenster ein Kriterium. Diese sollten für bessere Wärmedämmung doppelverglast sein und auch zu öffnen, damit man auch im Gartenhaus-Büro mal etwas von der sauerstoffreichen Gartenluft hat. Strom für Licht und Bürogeräte sowie ein Telefonanschluss oder WiFi für das Internet dürften für viele unverzichtbar sein. Die Frage, ob ein Wasseranschluss unbedingt nötig ist, muss individuell entschieden werden. Ein kleiner Kühlschrank wäre vielleicht nicht schlecht aber das wichtigste ist natürlich eine Heizung für den Winter und eine gute Isolierung. Für beides gibt es viele Optionen.

Gartenhaus-Büro-mal-etwas-von-der-sauerstoffreichen-Gartenluft-hat

Vom Elektroheizkörper über die Wärmepumpe, Anschluss an das Heizsystem im Haus bis zum romantischen Kaminofen ist alles möglich. Isolierung kann man relativ leicht auch nachträglich in ein Gartenhaus einbauen. Falls Sie eines neu kaufen möchten, um darin Ihr Gartenbüro einzurichten, dann achten Sie auf ausreichende Wandstärke. 40mm sind schon eine gute Grundlage aber 70mm wären noch besser. Holz ist ein guter Wärmeisolator und je dicker die Wände sind, desto weniger müssen Sie hinterher nach isolieren. Ein gute Möglichkeit ist auch der Kauf eines fertig isolierten Gartenhauses.

Hinterlasse eine Antwort