Ein Badezimmer im Blockbohlenhaus – Was sie über Fliesen wissen sollten

Tatsächlich könnten Sie im Blockbohlenhaus auch konsequent mit Holz im Bad weiterarbeiten. Sowohl der  Bodenbelag als auch die Seitenwände müssen im Bad gar nicht unbedingt aus Fliesen bestehen. Neben verschiedenen Holzarten, wie Teak, Robinie, Nussbaum oder Bambus eignet sich auch Kork für den Verbau im Badezimmer.

Thermisch vorbehandelte Hölzer, die wenig Nässe aufnehmen eignen sich zum Beispiel als Parkett. Natürlich muss sichergestellt sein, dass die Oberflächen hundertprozentig wasserdicht sind, damit es nicht zu einer Durchnässung der darunterliegenden tragenden Holzteile des Blockbohlenhauses kommt.

Auf der anderen Seite gibt es genug Besitzer von Blockbohlenhäusern, die froh über die Gelegenheit sind, mal etwas andere Oberflächen zu gestalten als Holz, welches ja sowieso im Blockbohlenhaus schon überall dominant vorhanden ist.

Deswegen haben wir im folgenden Artikel einmal die wichtigsten Dinge zusammengestellt, die Sie beachten sollten, wenn Sie in Ihrem Bad im Blockbohlenhaus richtige Fliesen verlegen möchten.

Blockbohlenhaus-richtige

Fliesen im Blockbohlenhaus sind möglich aber nicht ganz so einfach zu verlegen wie in Steinhäusern

In Steinhäusern können Sie die Fliesen theoretisch direkt an die Wände kleben oder auf den Betonboden, wenn auch die meisten einen geglätteten Estrich - eventuell mit entsprechender Neigung in Richtung eines zentralen Abflusses - vorziehen. Das geht im Blockbohlenhaus nicht ganz so einfach, weil Holz eben arbeitet, gerade unter Einfluss von Nässe und Trockenheit und dabei eben anders arbeitet als Fliesen, die zwar auch bei Wärme oder Kälte sich entsprechend ausdehnen und zusammen ziehen aber nur so wenig, dass es im Steinhaus reicht, einen flexiblen Kleber zu verwenden, um diese Verschiebungen aufzufangen. Beim Blockbohlenhaus gibt es zusätzlich langfristige Vorgänge, wie zum Beispiel die Schrumpfung des Holzes, die in alle Richtungen erfolgt also nicht nur das bekannte Setzen, das heißt das etwas niedriger Werden des ganzen Hauses betrifft. Diese Vorgänge machen die starren Fliesen nicht mit, so dass Fliesen, die direkt auf das Holz geklebt würden, was mit entsprechendem Kleber problemlos möglich wäre, sich nach einiger Zeit großflächig wieder lösen würden.

Daher muss im Blockbohlenhaus zunächst einmal eine Auflagefläche für die Fliesen geschaffen werden, die in sich stabil bleibt und mit den tragenden Holzbauteilen des Blockbohlenhauses nur gleitend verbunden ist.

Dies wird für Wände und Böden auf unterschiedliche Weise erreicht.

Blockbohlenhaus-zunächst-einmal

Wie bei Tür- und Fensterrahmen im Blockbohlenhaus so ist auch bei der Wandverfliesung eine Rutschleiste das Mittel der Wahl

Dass ein Blockbohlenhaus sich setzt, hat sich inzwischen schon herumgesprochen. Wie man unter diesen Umständen Fliesen an die Wände bekommen soll, bleibt aber eine oft gestellte Frage.

Die Antwort heißt: Rutschleisten, ist sehr einfach zu verwirklichen und kann meist mit Resthölzern, Kanthölzern oder Schalungsbrettern bewerkstelligt werden.

Die Hölzer sind so lang, wie die zu verfliesende Fläche hoch ist und werden in Längsrichtung mit Schlitzen versehen, die länger sind, als die zu erwartende Setzung der Wand dahinter. Normalerweise sollten Schlitze von 10 bis 15cm Länge dazu ausreichen. Als Breite reicht etwas mehr als der Durchmesser der Schraube, mit der die Rutschleiste dann befestigt wird. Diese Bretter stellt man aufrecht an die Seiten der zu verfliesenden Wände und schraubt sie am oberen Ende der Schlitze mit einer Schraube an die Blockbohlenwand. Wenn sich diese im Laufe der folgenden Jahre setzt, wandert die Schraube dann einfach den Schlitz herunter und die Rutschleiste bleibt in Position, obwohl die Wand hinter der Rutschleiste absinkt.

Auf diesen Rutschleisten werden dann die Tragewände für die Fliesen befestigt. Das könnte eine Holzfaserplatte, eine Gipskarton- (grüne Rigipsplatten sind wasserfest und für Nassräume geeignet)  oder eine Fermacell-Platte sein. Bei der Befestigung dieser Platte, auf die dann schließlich die Fliesen geklebt werden, achten Sie genau darauf, dass sie nur ausschließlich an den Rutschleisten befestigt ist. Vorsicht, dass Sie nicht zu lange Schrauben verwenden, die durch die Rutschleiste hindurch bis in die Blockbohlenwand hinein reichen.

Schrauben-verwenden-blockbolenhauser

Auf diese Weise haben sie die Fliesenträgerplatte zwar stabil aufgestellt aber dennoch in vertikaler Richtung von der Blockbohlenwand entkoppelt.

Die Platte wird nun grundiert, damit der Fliesenkleber richtig hält und schon können Sie fliesen, wie in einem Steinhaus. Es empfiehlt sich trotzdem einen flexiblen Kleber zu verwenden, damit sich Temperaturunterschiede und unterschiedliches Dehnungsverhalten zwischen der Platte und den Fliesen nicht negativ auswirkt.

Dieses Vorgehen eignet sich übrigens in allen Fällen, wo Sie eine andere Innenoberfläche, wie etwa Tapeten oder Natursteine im Blockbohlenhaus anstreben.

Ein weiterer Vorteil ist, dass die fertig verkleidete Platte auch einfach wieder als Ganzes abgenommen und je nach Geschmack woanders wieder angebracht werden kann.  Je nachdem, wie stark die Rutschleisten sind könnten die Zwischenräume zwischen der Platte und der Wand auch noch mit Isolierungsmaterial gefüllt werden.

Fliesen als Bodenbelag im Blockbohlenhaus

Es bietet sich im Blockbohlenhaus generell eher ein Trockenestrich an, damit die Nässe, die mit einem gegossenen Estrich auftritt, keine Probleme mit dem Holz ergibt. Ein solcher Trockenestrich lässt sich auch sehr gut mit einer Fußbodenheizung verwirklichen, die natürlich gerade im Bad, wo man ja zu jeder Jahreszeit barfuß unterwegs ist, besonders angenehm ist.

Blockbohlenhaus-generell-eher-ein-Trockenestrich

Wo an den Wänden die Rutschleisten für eine Entkoppelung sorgen, da sind Vliese für den Bodenaufbau das Mittel der Wahl, die aus gleitfähigem Material gefertigt, ein leichtes an einander Vorbeigleiten der einzelnen Schichten ermöglichen.

Sie beginnen also, indem Sie auf  Ihren normaler Holzfußboden ein Vlies tackern. Darauf können Sie dann die Aufnahme der Heizschlangen für die Fußbodenheizung legen. Die Heizschlangen selber könnten mit einer Schüttung aus Perlite stabilisiert werden. Dieses wirkt isolierend und  speichert zugleich die Wärme so dass eine solche Schicht sich auch generell für alle Fußböden im Blockbohlenhaus empfiehlt.

Auf die Perlite Schüttung kommen dann die Trockenestrich-Elemente, die im Badezimmer dann sofort grundiert und gefliest werden könnten. Sie könnten auch erst noch ein Vlies darüber legen, bevor Sie verfliesen.

Auch hier empfiehlt sich wieder ein flexibler Fliesenkleber, da ein Trockenestrich, selbst wenn er fachgerecht verlegt wird, doch oft noch ein leichtes Spiel hat und beim Begehen etwas federt.

Bei der Farbe der Fliesen haben Sie nun freie Wahl. Generell passen Naturtöne, wie helles Beige oder auch Terrakotta sehr gut in Blockbohlenhäuser und auch Blautöne oder Pastelltöne machen sich oft gut.

Hinterlasse eine Antwort