Tomaten verwerten

Tomaten werden immer beliebter und bei den warmen Sommern haben auch immer mehr Hobbygärtner Erfolg mit ihren Anbauversuchen, selbst im Freiland oder wenn die Tomaten nur halb geschützt stehen. Wenn es so richtig gut klappt, kann die Ernte sehr schnell mehr werden, als was man sofort aufessen kann. Kein Grund zur Verzweiflung: Es gibt jede Menge Möglichkeiten, die vitaminreichen, roten oder bunten Köstlichkeiten zu konservieren:

* Als Tomatensoße einkochen

* Tomatensaft

* Einwecken

* Ketchup

* Einfrieren

* Trocknen

Ein Tipp: Wenn Sie Ihre Tomaten durch Einkochen verwerten möchten, dann gibt es oft Flecken in der Küche, etwa beim Einfüllen der heißen Soße in die Konservengläser.

Richten Sie sich mit einem Campingofen eine Einkochstation im Gartenhaus ein. Dort haben Sie auch gleich die Arbeitshandschuhe, mit denen Sie die heißen Gläser sortieren können und den Ofen können Sie später noch weiterverwenden, wenn Sie sich dort zur Pause von der Gartenarbeit frisch aus dem Garten geerntete Kräuter als Tee aufgießen.

Tomatensoße einkochen - Tomaten verwerten als fertige Gerichte

Ein selbstgemachtes Fertiggericht für den schnellen Hunger zwischendurch ist praktisch und das können Sie auch in größerer Menge einlagern. Voraussetzung sind Weckgläser oder Gläser mit metallischen Schraubverschlüssen. Fertig eingekochte italienische Tomatenrezepte eignen sich für leckere Gerichte mit schnell aufgekochten Nudeln oder Reis besonders im Winter.

Ein Rezept für Pomodoro:

* Zwei große oder drei kleine Zwiebeln kleinschneiden und im Kochgefäß (Topf oder Wok) in Öl anbraten.

* Fein geschnittenen oder gequetschten Knoblauch nach eigenem Gusto dazu geben

* Tomaten (etwa einen viertel bis halben Eimer) in 4 Teile schneiden. Falls Sie hinterher nicht mixen möchten, schneiden Sie kleinere Teile und schneiden Sie die Stielansatzstellen heraus. Auch vorher häuten ist möglich aber nicht nötig.

* Fügen Sie die Tomaten hinzu und würzen mit Meersalz, Rosmarin und später reichlich Oregano. Auch ein Suppenwürfel mit Pilzen und frischer Sellerie passen gut, um den Geschmack abzurunden.

* Je nach Gusto können Sie natürlich auch andere Gewürze verwenden, wie zum Beispiel Basilikum, Pfeffer, Knoblauchsrauke, Petersilie, Kerbel, Bärlauch, Schnittlauch oder sonst alles Lauchige oder Lorbeer, Salbei, Zitrone und Zucker.

Sobald das Ganze kocht, können Sie auch schon in die Gläser einfüllen. Wenn Sie alles erst im Mixer zu einer homogenen Soße verarbeiten möchten, dann sollten Sie das Gericht vorher soweit abkühlen lassen, dass Ihnen das Mixgefäß nicht kaputt geht. Nach dem Mixen müssen Sie dann vor dem Abfüllen erst wieder aufkochen. Abschmecken nicht vergessen, dann haben Sie ein selbstgemachtes, gesundes Fertiggericht. Stellen Sie die Gläser zum Abkühlen auf den Deckel, damit auch der obere Rand durch den heißen Inhalt desinfiziert wird.

Tomatensaft machen

Wenn Sie das Rezept für Pomodoro so nachkochen, wie oben angegeben, aber dann die Tomaten nicht im Mixer zerkleinern, sondern durch ein Sieb passieren, bekommen Sie Tomatensaft. Etwas Öl auf die Oberfläche vermeidet Oxidation.

Tomaten ganz einwecken

Das geht mit gehäuteten oder auch mit Tomaten mit Haut. Im Gegensatz zum Fertiggericht, werden die Tomaten hier nur oberflächlich durch das Kochen desinfiziert, während das Innere roh bleibt. Auf diese Weise bleiben wertvolle Vitamine und Vitalstoffe besser erhalten.

Sie kochen die ganzen Tomaten nur kurz auf und schichten Sie dann noch heiß in die sauberen Gläser. Sie können auch Gewürze dazugeben. Füllen Sie die Gläser auf mit einer heißen 1,5%igen Salzlösung (8g Salz auf einen halben Liter Wasser). Stellen Sie nun die Gläser für 5 bis 10 Minuten in einen großen Topf in ein kochendes Wasserbad und schließen Sie am Besten den Deckel, damit die Gläser durch den Wasserdampf rundum desinfiziert werden. Ob Sie die Gläser schon vor dem Wasserbad fest schließen oder erst hinterher, bleibt Ihnen überlassen. Sie sind dann nur sehr heiß und Sie brauchen Hilfsmittel um die zunächst nur locker angedrehten Deckel fest zuzudrehen.

Statt im Wasserbad können Sie auch im Backofen bei 100°C desinfizieren.

Ketchup

Etwa 4 kg Tomaten werden gemixt und durch ein Sieb passiert, um Kerne zu entfernen.

Mixen Sie 3 Zwiebeln, braten Sie sie mit etwas Salz in Olivenöl glasig und fügen Sie den Tomatensaft hinzu. Kochen Sie einmal auf, lassen etwas abkühlen und geben dann 2 Lorbeerblätter, einen Esslöffel Salz, etwas Pfeffer, Paprikapulver (süß, scharf oder beides), 3 Esslöffel Zucker, 1 Esslöffel Oregano, kleingehackte Basilikumblätter, Salbei, Petersilie und je nach Gusto mehr oder weniger gepressten Knoblauch hinzu. Sobald der Saft etwas dicker wird, geben Sie 100ml Essig (gerne Bioessig oder Apfelessig) hinzu. Wenn das dick werden zu lange dauert, können Sie auch mit etwas Speisestärke eindicken. Fischen Sie die Lorbeerblätter wieder heraus.

Das kochend heiße Produkt kann gleich in Gläser gegeben werden. Auch Einfrieren ist möglich.

Tomaten einfrieren

Tomaten verwerten durch Einfrieren geht fast in allen Arten: Ganz, in Stücken, blanchiert, mit oder ohne Samen oder auch in fertigen Rezepten. Wenn Sie in Tüten einfrieren, können Sie die Tüten beim Einsortieren aufeinander stapeln und so etwas flach drücken, damit sie weniger Platz wegnehmen.

Tomaten trocknen

Zur Vorbereitung können Sie die Tomaten mit einem sogenannten Schmetterlingsschnitt einmal fast ganz durchschneiden, so dass sie unten noch mit der Haut verbunden sind, sich aber aufklappen lassen. Entfernen Sie die Kerne und die umgebende Geleeschicht. Auch Saft, der sich in den Halbkugeln sammelt, sollten Sie vor dem Trocknen abgießen.

Sie können bei großen Tomaten auch dicke Scheiben schneiden, denn große Halbkugeln brauchen eher lange, bis sie bis nach innen trocken sind. Dann werden die Tomaten großzügig gesalzen.

Wie Sie nun trocknen, kommt natürlich auf die Umstände an. Falls Sie nach der Tomatenernte noch sonnige und heiße Tage haben, können Sie die Tomaten natürlich draußen in die Sonne legen. In den meisten Fällen ist aber ein Trocknungsofen oder auch der Backofen im Spätsommer und Herbst zuverlässiger. Etwa 8 bis 12 Stunden bei 80 bis 100°C sind meist schon nötig. Danach können Sie noch würzen oder die trockenen Tomaten in Olivenöl einlegen.

Bei Pineca finden Sie die passenden Holzgebäude für Ihren Garten oder auch zum Wohnen.

Hinterlasse eine Antwort