Sie suchen ein bestimmtes Produkt? 089 2019 7749 Mo.-Fr. 8-17 Uhr
Rückrufservice Anfrage senden

Das Leben in Gartenhäusern

Gartenschuppen sind einfach ein paar Holzlatten zusammengenagelt, die diverse Gartengeräte  vor Regen und Kälte schützen. Gartenhäuser aus Holz unterscheiden sich jedoch drastisch von ihnen. Sie sind rustikal gestaltet, geschmackvoll geschnitten und haben im Inneren viel Platz.

Man kann eine zweite Ebene einfügen, Regale anbringen, Möbel einstellen, den Boden isolieren, eine Heizung einbauen und vieles mehr. Gartenhäuser stellten schon immer besondere Rückzugsorte dar, entweder zur Erholung und Entspannung oder zum Treffen mit Freunden.

Wenn der Sommer ins Land zieht und die langen Tage zum Aufenthalt im Freien einladen, wird die Bedeutung von Gartenhäusern deutlich. In Deutschland belegen unzählige Schrebergärten die große Liebe zum Gartenhaus.

Sie zeigen sich entlang von Bahnstrecken mit einer Vielfalt an unterschiedlichen kleinen Gebäuden und Lauben. Am Rand von großen Städten bieten sie ruhige Plätzchen abseits vom Großstadttrubel.

Schon in der Geschichte spielten Lauben, Gartenhäuser und kleine Lustschlösschen eine große Rolle. Durch die Zeiten hindurch haben sich verschiedene Gartenhausarchitekturen, meist aus Holz, und Designs entwickelt.

Gehen wir einmal zurück  in die Zeit Goethes. Es war ein kleines Winzerhaus in Weimar, das Goethes großes Interesse weckte. Der Zustand von Haus und Garten waren desolat, dennoch begeisterte sich Goethe für das Grundstück.

Er erwarb es um 600 Taler, bezahlbar in zwei Raten. Goethe widmete sich mit großer Leidenschaft dem Garten, der bald in neuem Glanz erstrahlte. Auch das Gartenhaus aus Holz ließ er renovieren. Doch nicht nur Blumen erblühten, sondern Goethe zog hier auch Obst und Gemüse in voller Pracht.

Bewohnte er zunächst noch das kleine Gartenhaus, zog er dennoch bald aus Platzgründen in die Stadt. Das Gartenhaus samt Garten blieb jedoch seine intime, persönliche Oase, die er liebevoll betreute und pflegte.

Inspiriert von der Umgebung und dem Ambiente des ehemaligen Winzerhäuschens schuf er an diesem Ort Gedichte und Balladen. Das Gartenhaus ist heute als Museum eingerichtet und spiegelt die Bedeutung eines persönlichen Rückzugsortes für einen Menschen wider.

Gehen wir einmal zurück in die Zeit Schillers. Auch für Schiller war der Garten mit dem Gartenhaus am Rande von Jena ein Ort der Ruhe und Erholung. Er widmete sich nicht weniger leidenschaftlich als Goethe der Pflege seines Gartens, genoss jedoch den ruhigen Ort als persönliches Refugium.

Er verfasste in der Beschaulichkeit des Ortes nicht nur Teile des Dramas Wallenstein, sondern auch von Maria Stuart. Selbst als Schiller mit seiner Familie bereits nach Weimar gezogen war, kehrte er immer wieder in sein Gartenhaus nach Jena zurück.

Nach Schillers Tod kaufte Herzog Carl August das kleine Anwesen und ließ eine Sternwarte neben dem Gartenhaus errichten, das fortan die einzigartige Wohnstätte des Sternwartedirektors war. Auch Schillers Gartenhaus ist heute ein Museum, das für Besichtigungen offensteht. Sie sollten es eines Tages besuchen. Es ist wunderschön erhalten.

Gartenhäuser aus Holz sind seit jeher weltweit begehrt. Ihren geschichtlichen Ursprung haben sie jedoch  in Osteuropa und Skandinavien.  Man nimmt an, dass die ersten Holzhütten im Jahre 3500 v.Chr. in Skandinavien erbaut wurden.

Als die Europäer nach Amerika überbesiedelten, führten sie dort die Holzhäuser ein. Insgesamt kann man sagen, dass die Gartenhäuser ihren hohen Bekanntheitsgrad aus Norwegen, Schweden und Finnland haben.

Da heutzutage immer mehr Menschen auf umweltfreundliche Baumaterialien setzen ist das Gartenhaus aus Holz natürlich überall sehr begehrt. Sobald man einem Holzhaus einen guten Anstrich gibt aus Lasur und Naturöl hält es eine Ewigkeit.

Holz ist nun mal eines der solidesten und edelsten Materialien, die pflegeleicht und einfach zu reinigen sind. Ganz zu schweigen von der Wohlfühlatmosphäre und der natürlichen Isolationen von Holz.

Das Wohnen in Gartenhäuser ist ideal für Menschen, die in einem atmungsaktiven, gut temperierten und langlebigen Haus wohnen möchten. Die Holz-Gartenhäuser sehen sehr gut aus, sind einfach gestaltet und rustikal.

Sie bieten eine angenehme Wohnatmosphäre und sind natürlich isoliert. Es gibt Menschen, die annehmen, dass Gartenhäuser aus Holz nicht lange halten. Entgegen dieser Annahme ist es erwiesen, dass Holzhäuser sehr robust sind, Sicherheit vor Wettereinflüssen bieten und sehr pflegeleicht sind.

Dazu verschönern sie Ihren Garten und werten ihn auf. Ihr Gartenhaus kann eine sehr gute Investition sein. Achten Sie dabei auf eine gute Schutzlackierung und auf Sauberkeit. Verwenden Sie doppelverglaste Scheiben und eine zusätzliche Isolierung, dann hält das Gartenhaus ewig.

Heutzutage verwendet man für den Bau eines Gartenhauses die besten Materialien. Wind, Hagel, Regel, Sonne und Schnee stellen hier schon lange keine Gefahr mehr da.

Wenn Sie Ihr eigenes Heim bauen möchten, sollten Sie genaue Vorstellungen haben und Ihre Anforderungen kennen. Ihr Traumhaus kann sehr klein, warm und gemütlich sein oder es kann weitläufig und luxuriös sein, je nachdem, was Ihnen besser zusagt.

Es gibt viele Punkte, die zu berücksichtigen sind. Raumplanung, Möbel, Größe, Budget, Materialien, Stil, und vieles mehr sind zu beachten. Erstellen Sie sich einen detaillierten Plan. Sehen Sie sich in der Umgebung um und fotografieren Sie Gartenhäuser, die Sie inspirieren, wenn der Besitzer das erlaubt.

Im Internet und in einschlägigen Zeitschriften finden Sie zusätzlich Ideen und Anregungen.  Es gibt auch Fachpersonal, das Sie hier sehr gut beraten kann. Gartenhäuser sind sehr beliebt, deshalb gibt es hierzu auch sehr viele, gute Meinungen. Wichtig ist, dass Sie bei all diesen Meinungen Ihre eigene Vorstellung entwickeln, die dann auch realistisch ist und das Budget nicht übersteigt.

Warum sollte Ihr Gartenhaus aus Holz sein? Holz ist vielseitig und leicht zu bearbeiten, von hoher Festigkeit, frei von Emissionen, elektrostatischer Aufladung oder Strahlung. Durch seinen Aufbau ist der Werkstoff gering wärmeableitend.

Holz ist im Vergleich zu anderen konstruktiven Baustoffen der allerbeste Wärmedämmer. Die verschiedenen Holzarten, der Wuchsstandort und die individuelle Maserung bieten viele Einsatzmöglichkeiten in technischer und optischer Hinsicht.

Durch die hohe Festigkeit in Verhältnis zum Gewicht, die Vielfalt der Holzwerkstoffe und die problemlose Kombination mit anderen Materialien wird Holz zu einem universellen Baustoff, der fast allen Anforderungen gerecht werden kann. Aus diesem Grunde ist es ratsam Ihr Gartenhaus aus Holz zu gestalten. Viel Spaß bei der Planung!

Hinterlasse eine Antwort