Showroom Besuchen Sie unsere Ausstellung in Wuppertal Mehr Info → Showroom Unsere Ausstellung in Wuppertal →
Close

Archiv für den Monat: Oktober 2019

  • Igel überwintern – Tipps und Tricks für die Stacheltiere

    Igel sind eine gefährdete Spezies; das bedeutet nicht unbedingt, dass sie akut vom Aussterben bedroht sind, aber ihre Lebensweise, wie zum Beispiel auch ihr Schutzmechanismus passt nicht mehr in die heutige, stark vom Menschen kultivierte und technisierte Umwelt. So ist das Zusammenrollen bei Gefahr zum Beispiel völlig unwirksam gegen Autoreifen und auf diese Weise kommen täglich tausende von Igeln auf den Straßen zu Tode. Kabel- oder Abflussschächte, Ackerchemikalien oder auch Laubsauger, Mähroboter, Schneckenkorn und Rattengift in privatem Umfeld sind weitere lebensgefährliche Faktoren, die dem Kulturfolger zu schaffen machen. Versiegelte Böden, „aufgeräumte“ Gärten, engmaschige Zäune, die toten Böden der „modernen“ Landwirtschaft schränken den Lebensraum der Igel ein. Wenn... (Plus)
  • Was ist Mulchen?

    Das Mulchen ist eine uralte Technik in Gartenbau und Landwirtschaft, die eine ganze Reihe von Vorteilen bietet, die es gerade für den biologischen und naturnahen Gartenbau unverzichtbar machen. Wir schauen uns das Mulchen im Folgenden einmal genauer an, damit Sie die nötigen Grundlagen bekommen, es auch in ihrem Garten erfolgreich einzusetzen. Woher kommt das Wort Mulchen? Das Wort, wie es heute verwendet wird kommt wahrscheinlich aus dem Englischen, wo „mulch“ einfach unverrottetes organisches Material bedeutet. Allerdings gibt es schon im Mittelhochdeutschen auch das Wort „Mul“, welches zerfallendes Material meint. Man sieht hier auch, dass die englische und die deutsche Sprache eng verwandt sind. Das Adjektiv „mulsch“ für „weich“ oder „gefault“ gibt es auch bis heute... (Plus)
  • Ist ein Feigenbaum winterhart?

    Der Feigenbaum (Ficus carica) stammt ursprünglich aus Kleinasien und zwar aus Gegenden, die etwas sonnenverwöhnter sind, als Deutschland, nämlich dem Orient bis nach Turkmenistan. Er wurde dann schon in der Antike in den Mittelmeerraum und bis nach Afrika verbracht. In diesen warmen Klimaten verwilderte er auch und wurde zu einem sehr beliebten Obstbaum. Bei uns ist die Feige meist nur bedingt winterhart. Wenn Sie auch Lust haben, im eigenen Garten oder sogar auf dem Balkon im Kübel einen Feigenbaum zu pflanzen, dann sollten Sie besonders zwei Faktoren beachten: 1. In welcher Klimazone wohnen Sie? 2. Welche Sorte ist für Ihr Klima geeignet? Außerdem sollten Sie schon von Anfang an wissen, dass Feigenbäume auch sehr groß werden können. Ein Baum, der im großen Kübel schließlich vier... (Plus)
  • Gartenarbeit im Oktober

    Der Oktober bringt regelmäßig die ersten Fröste, was immer ein entscheidender Einschnitt im Gartenleben darstellt. Spätestens jetzt müssen die letzten frostempfindlichen Gemüsekulturen abgeerntet werden. Das betrifft etwa * Tomaten * Gurken * Auberginen * Paprika * Chilis * Artischocken * Zucchinis * Kürbisse * Bohnen Gurken können ja auch jung geerntet werden, während man bei Tomaten gerne auf die Fruchtreife wartet, die meist durch einen Farbwechsel je nach Sorte von grün nach rot, braun, violett oder gelb angezeigt wird. Sie können noch grüne Früchte auch in der Wohnung noch nachreifen lassen und man kann Tomaten sogar auch grün verarbeiten. Es gibt auch Kochrezepte für grüne Tomaten.  Meist überleben die Tomatenfrüchte sogar das Kraut. Wenn der Frost nicht zu stark war,... (Plus)

4 Artikel