Showroom Besuchen Sie unsere Ausstellung in Wuppertal Mehr Info → Showroom Unsere Ausstellung in Wuppertal →
Close

Archiv für den Monat: April 2019

  • Dünger selber machen

    Mit wachsendem Umweltbewusstsein, dem Wissen darüber, wie unverantwortlich heute vielerorts mit den Erzeugnissen der chemischen Industrie umgegangen wird, sei es etwa im Ackerbau, in der Tierzucht oder bei der Nahrungserzeugung generell, wird auch das Misstrauen gegenüber Düngern größer, die aus diesen Produkten hergestellt werden. Das führt dazu, gezielt nach biologisch hergestellten Produkten zu suchen und Gemüse und Obst selber im eigenen Garten zu kultivieren, welches man dann auch ganz beruhigt genießen kann. Umweltaspekte, wie etwa die immer noch recht häufige Verwendung von Torf in gekauften Düngern, sowie die Rückstände aus der "Tierproduktion" bei Düngern mit tierischen Bestandteilen, lassen aus biologischen Quellen selbst gemachte Dünger im privaten Garten immer beliebter... (Plus)
  • Natur im Garten

    Natur im Garten ist kein ganz einfaches Thema. Was eigentlich überhaupt Natur ist und in wie weit man den Menschen und seine Werke in den Begriff mit einbeziehen sollte ist nicht genau definiert. Die meisten nehmen eine Zweiteilung vor, indem sie das Haus als künstlich und menschengemacht sehen und den Garten als den Teil, wo die Natur zuhause sein soll. Tatsächlich nehmen viele Menschen, die keinen Garten haben oder wenigstens einen Balkon, auf dem man sich mit Pflanzenkübeln ein bisschen Natur schaffen kann, dieses Fehlen als einen Mangel wahr. Natur kommt sprachlich vom lateinischen Verb „nascere“, welches „gebären“ heißt. Schon die alten Römer haben sich also als Kinder der Natur gesehen, die Natur als etwas, was sie geboren hat und so sehnen sich die meisten auch zurück... (Plus)
  • Ein Garten für Kinder – Wie Sie Ihren Garten kinderfreundlich gestalten

    Gerade heute im elektronischen Zeitalter, wo die Kinder schon in jüngsten Jahren ihre tollsten Abenteuer hinter Tabletts, Smartphones, Computern und Playstations erleben, ist es wichtiger denn je, dass sie ihre Bindung an die Natur nicht verlieren. Wenn Sie einen Garten haben und die Möglichkeiten, Ihre Kinder - wie auch immer - von ihren elektronischen Spielplätzen weg zu locken, dann kann es für diese ein zusätzlicher Anreiz sein, das reale Leben auch schätzen zu lernen, wenn Sie Ihren Garten für Kinder auch ansprechend eingerichtet haben. Dazu möchten wir Ihren im Folgenden einige Möglichkeiten vorstellen. In vielen Fällen werden sich auch Möglichkeiten ergeben, die Kinder an der Einrichtung solcher Spielstätten teilhaben zu lassen und sie damit von Anfang an einzubinden und... (Plus)
  • Tomaten aus Samen selber ziehen – so machen Sie es richtig

    Tomaten, in manchen Gegenden auch "Paradiesäpfel" oder "Paradeiser" genannt, sind sicher ein Lieblingsgemüse für viele Gärtner. Nicht nur ist die Kultur recht einfach, die Pflanzen bei passendem Wetter gesund und kräftig, auch die im Garten selbst gezogenen Tomaten schmecken unvergleichlich viel besser, als das meiste, was man im Supermarkt kaufen kann.   Wenn sie auch Tomaten selbst anbauen möchten, dann erfahren Sie im folgenden Artikel alles, was Sie dazu wissen müssen. Tomaten selber ziehen – die Aussaat Tomaten im Garten anbauen hat etwas Trotziges: Wir wissen, dass sie eigentlich eher in mediterrane Breiten gehören, aber wir wollen es trotz unserem eigentlich zu kühlen und oft auch zu nassen Klima schaffen. Das geht normalerweise nur, wenn Sie die Tomaten schon ab Ende... (Plus)
  • Was tun gegen Unkraut im Garten?

    Wer ein Haus besitzt, vielleicht ein Steinhaus, vielleicht ein Blockbohlenhaus, der möchte auch das Stück Land gestalten, auf welchem dieses Haus steht. Der Garten, oft unterteilt in Vorgarten und Garten hinter dem Haus, ist genau so mit bestimmten ästhetischen Vorstellungen belegt, wie das Haus selbst. Er soll schön aussehen, besonders der Vorgarten erfüllt auch eine repräsentative Funktion, der Garten soll einen Lebensraum bieten, einen Erholungsraum, oft ist der Wunsch nach gezähmter, nutzbarer Natur vorhanden, in dem die Bewohner sich wohlfühlen, entspannen und gewissermaßen zu ihren natürlichen Wurzeln zurück finden können. Diese festen Vorstellungen schließen oft den Bewuchs mit ein, so dass Wildpflanzen, die da wachsen, wo laut der Pläne des Gärtners etwas anderes wachsen... (Plus)
  • Gartenarbeiten im April

    Der April ist ein etwas zwiespältiger Monat für den Gärtner: Einerseits ist es oft schon richtig schön warm und es fühlt sich an, als wenn man jetzt so richtig loslegen könnte mit allen Gartenarbeiten, andererseits wissen wir aber auch, dass die Eisheiligen nicht umsonst erst Ende Mai sind, dass der April noch Frost und sogar Schnee bringen kann und das Ganze nehmen wir wahr vor dem Hintergrund der vorgezogenen Paprikas, Chilis und Tomaten, die hinter dem Fenster immer größer werden. Unvorstellbar, dass es noch fast zwei Monate dauern soll, bis die alle raus können. Die Erfahrung hat jedoch immer wieder gezeigt, dass es keinen Sinn hat, sich in Schönwetterperioden im April von seinen Gefühlen leiten zu lassen. Ein Trost ist: Es gibt durchaus schon viel zu tun, so dass man den April... (Plus)
  • Ein Bienenhotel bauen – Sinnvoll oder Zeitverschwendung?

    Die Insekten sterben, das ist nicht nur der Eindruck vieler, die mit offenen Augen durchs Leben gehen, sondern schon wissenschaftlich bestätigt. Wissenschaftliche Erhebungen bestätigen einen Rückgang der sommerlichen Insektenbiomasse um 75 bis 80% in den letzten 30 Jahren. Menschen, die schon länger Auto fahren, bemerken den Unterschied auf ihrer Windschutzscheibe. Mit dem Verschwinden der Insekten verschwinden auch die Vögel vielerorts, von denen viele Arten ja von Insekten leben. Unter den Insekten spielen die Bienen eine besondere Rolle, denn sie bestäuben ja viele - besonders einheimische – Pflanzenarten, die wiederum die Lebens- und Nahrungsgrundlage unserer gesamten heimischen Natur bilden. Kann man ein Bienenhotel bauen oder ein kleines Insektenhotel selber bauen und den Insekten,... (Plus)
  • Jetzt Kräuter pflanzen

    Als Kräuter werden Pflanzenarten bezeichnet, die nicht, wie Gemüsearten, in erster Linie als Nahrung dienen, sondern die entweder Heilwirkungen haben, dann spricht man von Heilkräutern, oder die in der Küche als Gewürze genutzt werden, dann spricht man von Küchenkräutern. In der Praxis drücken diese Begriffe eher aus, wofür wir die Kräuter nutzen möchten, denn tatsächlich sind alle diese Pflanzen nahrhaft, fast alle haben bekannte Heilkräfte und werden in der Kräuterheilkunde angewendet und die meisten haben auch sehr charakteristische Aromen, die von kundigen Köchen und Köchinnen in der Küche zur Abrundung des Geschmacks oder zur Würze verwendet werden. Bekannte Beispiele sind etwa der Kohl, die Brennnessel, der Giersch oder der wilde Senf. An diesen Beispielen sieht man... (Plus)

8 Artikel