Archiv für den Monat: September 2018

  • Wie Sie Obst und Gemüse richtig lagern

    Der Herbst ist Erntezeit und oft fällt viel mehr an, als man direkt essen oder verarbeiten kann. Im folgenden Artikel soll es weniger um eine dauerhafte Konservierung gehen, wie sie mit Einkochen, Marmeladen, Säften, Gelees oder Fermentierungsmethoden erreicht wird, sondern darum, wie Sie Ihre geernteten Produkte so lagern, dass sie möglichst lange frisch, genießbar und verarbeitbar bleiben. Eine richtige Lagerung erhält nicht nur ein ansprechendes Aussehen, sondern auch wertvolle Inhaltsstoffe, wie Vitamine und Vitalstoffe. Die erste Lösung, die einem in den Sinn kommt, nämlich alles in den Kühlschrank zu verfrachten ist nicht für alle Gartenprodukte richtig. Unterkellerte Blockbohlenhäuser spielen hier einen ersten Vorteil aus, denn die dunkle Kühle ist für manche Gemüsearten... (Plus)
  • Wie Sie Ihre Clematis überwintern – Tipps für den Garten

    Die Waldrebe (Clematis) ist eine Gattung von hauptsächlich verholzenden Kletterpflanzen, die oft ausdauernd sind und weltweit etwa 300 Arten hat, die überwiegend in den gemäßigten Breiten vorkommen. Wenige Arten kommen auch in subarktischen Bereichen oder in den Tropen vor. 93 Arten haben ihren Ursprung in China. Im Garten kennen wir viele Züchtungen mit besonders schönen Blüten, von denen die meisten ausdauernd sind. Es gibt Sorten, die im Winter die Blätter abwerfen, andere behalten sie. Ebenfalls was die Winterhärte angeht, gibt es wichtige Unterschiede. Bei der Frage, wie Sie Ihre Clematis überwintern sollten, kommt es also ganz besonders darauf an, welche Sorte Sie haben und ob diese draußen im Freiland überwintern kann oder nicht. Clematis ist als Kletterpflanze eine Zierde... (Plus)
  • Gründüngung nach Kartoffeln – Wie machen Sie es richtig?

    Gründüngung nach Kartoffeln ist ein aktuelles Thema welches drei Themenfelder umfasst: 1. Bodenerholung und Bodendüngung nach der Ernte eines sogenannten „Starkzehrers“. 2. Wintergärtnerei, das heißt: Wie bepflanzen Sie Ihren Garten im Winter. 3. Fruchtfolge, also eine abwechslungsreiche Kulturfolge in den einzelnen Beeten, die positive und synergetische Effekte der jeweiligen Kulturen nutzt. Haben Sie ab Oktober Pause am Gartenhaus? Oder ist der Winter für Sie eine Jahreszeit, in der der Garten – zwar vermindert aber doch – weiter eine gezielte Kultivierung bekommt? Sei es durch den Anbau von Wintergemüse entweder im Freien, in abgedeckten Hoch- oder Frühbeeten oder in Folientunneln oder durch den Anbau von Gründüngung.: Es zeigt sich immer mehr, dass die traditionelle Pause... (Plus)
  • Was kann man alles aus Weintrauben herstellen?

    Die Weintrauben werden langsam reif. Oder doch noch nicht? Der richtige Zeitpunkt für die Ernte ist gerade Anfängern in der Kunst des Anbaus von Weintrauben nicht immer klar. Wir werden uns im folgenden Artikel auf die Ernte und dann vor allem auf die Verarbeitung der Ernte konzentrieren, denn der Anbau selber ist eine Wissenschaft für sich. Nicht umsonst gibt es einen Hochschulstudiengang mit dem Namen: Weinbau. Dennoch ist Wein - die richtigen klimatischen und Bodenverhältnisse vorausgesetzt – eine dankbare und recht problemlose Kultur und Weinreben sind auch als dekoratives Element im Garten, wo sie nicht nur alte Steinmauern, Baldachine, Pergolas, Gartenhäuser und Rundbögen überwachsen, sondern an Gerüsten gestützt auch ganze Wände begrünen, sehr geschätzt. Die Weinrebe und... (Plus)
  • Einen Hang bepflanzen – wie machen Sie es richtig?

    Die Gestaltung eines Hanggartens ist etwas aufwendiger als die eines ebenerdigen Gartens. Wenn Sie natürlich oder naturnah bewachsene Hänge sehen, dann erkennen Sie, dass es zwar ohne aufwendige Erdarbeiten, wie Terrassenbau, Stützhänge oder Treppen geht. Je nach Steilheit riskiert man aber bei jeder Bearbeitung oder Neubepflanzung, dass die Erde dann bei Regen abgespült wird, sobald man den natürlichen Bewuchs beschädigt. Außerdem ist die Nutzung eines Hanges als Garten etwas schwieriger: Man möchte vielleicht Beete anlegen, vielleicht ein Gartenhaus aufstellen, Plätze zum Sitzen oder zum Spielen haben und Wege auf denen man sich ohne allzu gute bergsteigerische Kenntnisse entspannt durch den Garten bewegen kann, um ihn zu bewundern, was nicht so gut geht, wenn man sich bei jedem... (Plus)
  • Ein kleines Hochbeet selber bauen

    Die Hauptgartensaison liegt schon hinter uns, auch wenn die für die Versorgung im Spätherbst, Winter und frühen Frühjahr wichtigen Wintergemüse teilweise noch auf ihre Aussaat warten. Das kann im Freiland geschehen aber ein Schutz mit Folientunneln ab November wird empfohlen. Ebenfalls ist es möglich, Hochbeete mit transparenten Abdeckungen den ganzen Winter hindurch zu beernten. Aber auch für das Gärtnern im frühen Frühling können solche Hochbeete als Frühbeete genutzt werden und während des Sommers sehen sie gut aus und bieten in verschiedenen Hinsichten eine Alternative zu der ebenerdigen Gärtnerei. Während Hochbeete, etwa gemauerte Hochbeete in der Architektur schon lange bekannt sind und als dekorative Elemente Grün in die oft grauen und leblosen Bauwerke bringen sollen,... (Plus)
  • Wie pflanzt man Hortensien richtig?

    Es gibt eine große Zahl verschiedener Arten und Sorten innerhalb der Gattung Hydrangea, der Hortensien, von denen bei uns Sorten der sogenannten Bauernhortensie (Hydrangea macrophylla) am häufigsten vorkommen. Sie war in den 60er Jahren eine ideale Pflanze für den Ziergarten, weil sie einerseits exotisch war und den Garten mit großen bunten Schaublüten ziert andererseits aber auch winterharte Sorten bietet, die im Garten einen dauerhaften Standplatz einnehmen können. Im Hortensienboom der 60er Jahre wurden in Deutschland etwa sieben Millionen Hortensien produziert. Es gibt Hortensien als Sträucher oder auch als Kletterpflanzen, ja sogar als kleine Bäume. Dabei gibt es wintergrüne sowie laubabwerfende Arten. Nachdem die strikten Einteilungen in Nutz-, Zier- oder Naturgarten immer mehr... (Plus)
  • Basilikum auf der Fensterbank anpflanzen - wie machen Sie es richtig?

    Kaum ein Gewürz ist in letzter Zeit beliebter zum Kochen oder für Salate als Basilikum. Für den einen ist das aromatische tropische Würzkraut, dessen Heimat vermutlich im Nordwesten Indiens liegt, das Geheimnis der perfekten Grilltomate, für den anderen eine unverzichtbare Zutat für italienische Nudel- oder Risotto-Gerichte. Beim Einkochen der Tomatenernte als Pomodoro ist es eine beliebte Zutat oder man stellt Pesto daraus her. Aber nicht nur für die mediterrane Küche, sondern auch für die vielen Liebhaber der thailändischen – oder allgemein asiatischen Küche ist das aromatische Kraut, welches inzwischen auf der ganzen Welt verbreitet ist, unverzichtbar. Dazu kommen die Anwendungen als Heilkraut: Der Basilikum lindert Blähungen, Völlegefühl, Appetitlosigkeit und wirkt leicht... (Plus)

8 Artikel